Tag #5 – Blähungen

Schlaf: Das erste Mal, dass ich fast 3h am Stück schlafe. Ich fühle mich wie neugeboren. Leider nicht für lange.

Der kleine Mann wird in der Nacht von Blähungen gequält – 2h am Stück schreit er so laut wie noch nie. Wir sind komplett ratlos. Ob es am heutigen Essen gelegen hat? Am liebsten würden wir mit ihm mitheulen. Fragen über Fragen, die wir an Google stellen: Welche Nahrungsmittel sind blähend? Wie lange bleiben die blähenden Stoffe in der Muttermilch? Was können wir tun, damit es unserem Zwergi schnell besser geht?


Mitten in der Nacht sitze ich mit meinem Laptop am Schoß im Ohrensessel, während die Milchpumpe zum ersten Mal läuft.


Untertags bewegen wir uns dann zum ersten Mal vom Bett auf die Couch. Ganz schön merkwürdig dieser Ortswechsel und obwohl wir uns ja noch immer in unserer Wohnung befinden, prasseln ganz viele neue Eindrücke auf mich ein.


Außerdem bekommen wir zum ersten Mal Besuch – von Felix Omi. Zuerst fühlt er sich sehr wohl, aber dann setzen wieder die fiesen Bauchschmerzen ein. Wir sind froh, dass wir gerade an diesem herausfordernden Tag Unterstützung haben! Meine Mama hat für uns einen Rieseneinkauf gemacht und ganz leckeres Essen gekocht.


Irgendwann am Nachmittag komme ich dann doch noch auf eine Stunde Schlaf. Aber als ich wieder aufwache, ist mein Kreislauf total im Keller und ich ganz blass. Anscheinend habe ich schon zu lange nichts mehr gegessen.


Kurz darauf sitzen wir mit meiner Mama zusammen am Esstisch – übrigens auch ein neuer Ort für mich – und ich breche in Tränen aus. Ich glaube, dass eh alles in Ordnung ist, aber Christoph hat den richtigen Riecher, was mit mir los ist. Er spricht seine erste Arbeitswoche an, woraufhin ich gleich noch mehr schluchze. Jetzt ist es nur mehr ein Tag bevor er immer am Vormittag weg ist. Die Vorstellung mit Felix mehrere Stunden allein zu sein, ist gerade heute sehr schwer, weil er so Bauchweh hatte und Christoph beim „Hoppalen“ so eine große Unterstützung ist.


Später kommt unsere Hebamme zum zweiten Mal und als sie weg ist, verbringen wir, Felix, Christoph und ich, noch einen entspannten restlichen Tag.